Food Factory

Project by Christophera Lucius, Passakorn Chantanakorn, Rui Liang, Nadine Tamler, Melanie Altmann, Laura Spang, Hannah Jasper, Hanna Kippenberg, Claudia Arts und Hilmar Prüß

It’s summertime! What about cooking outdoors in the garden? Together with friends and all the students who met in Dessau for studying.

The one-week-project started with a cooking session to learn to know each other and to share recipes of favourite meals. We took photographs for a cookbook and did experiments with an old overhead projector (Polylux). The project was focused on tactility and the content arose of what we have been cooking and eating during this week. We also developed a form (printed and 3-dimensional) for having an overview of the amount of ingredients, the expenses, the people who would come to eat and finally the suggested donation for the meal. It was a social tool for bringing together people for a shared meal.

For the mobile kitchen, we used a gas cooker as a basis. With the daily cooking, we found out what our kitchen required, and with the support of Hilmar we learned to know how to build it. Everything we used for the construction was found at the VorOrt-Haus garage or the Scrapyard. A no-budget-project with the big potential to bring together people, learn to cook nice and still healthy meals and last but not least having a mobile kitchen. Its mobility has already been approved at June 16th by a spontaneous picnic on the Dessau Central market place.

– – –

German: Das einwöchige Projekt begann mit einer Koch-Session, um sich untereinander kennenzulernen und um Lieblingsrezepte auszutauschen. Es entstanden Fotografien für ein Kochbuch indem wir u.a. mit einem alten Overheadprojektor experimentieren. Das Projekt hatte den Anspruch, dass etwas Greifbares herauskommen sollte. Alles, was in der Woche mittags gekocht wurde, wurde zum Kochbuch-Inhalt. Wir entwickelten außerdem ein Formular, um einen Überblick zu bekommen über die Menge an Zutaten, die Ausgaben, die Leute, die zum Essen kommen und schließlich der daraus resultierende Spendenvorschlag für das Essen. Ein “soziales Werkzeug”, um Menschen zu einer gemeinsamen Mahlzeit zusammenzubringen.

Für die mobile Küche wurde ein Gaskocher als Basis benutzt. Während der täglichen Kochrituale fanden wir heraus, was die Küche benötigt und mit der Unterstützung von Hilmar wir erfuhren, wie unsere Ideen umgesetzt werden könnten. Alles, was wir für die Konstruktion benötigten, fanden wir im Vor-Ort Haus Materiallager oder auf dem Schrottplatz. Ein No-Budget-Projekt mit dem großen Potenzial, Leute zusammenzubringen, gute und gesunde Mahlzeiten herzustellen und schließlich eine mobile Küche zu besitzen.


Go back to Christophera’s/Passakorn’s profile or navigate through their projects or the projects of this class:

Advertisements